Geschichte

AdHoc

 

AdHoc

1920

 

Wenzel Josef Püschl, geb. 1868, gründete nach erfolgter Lehr- und Angestelltenzeit bei einer Eisenwarenhandlung in Simmering, mit kollegialer Zustimmung seines Lehrherren, im Bezirk seine eigene Firma.

Es war dies im November 1901. Er heiratete Karoline Simon, Tochter eines alteingesessenen Simmeringer Spenglers. Gemeinsam waren sie fleißig in der Firma tätig und konnten den Betrieb rasch ausbauen und erweitern.

Schon im Jahr 1905 wurde ein gekauftes altes Fuhrwerkerhaus abgerissen und ein 3 stöckiges Zinshaus mit großem Geschäftslokal errichtet. Im damals aufstrebenden Bezirk siedelten sich Gewerbe und Industriebetriebe an. Sie kauften alle gerne bei Firma Püschl ein.

Auch zahlreiche Gärtnereien zählten zu den treuen Kunden.

 

 

 

Sohn Robert Püschl, geb. 1901 wollte ursprünglich Richter werden und studierte Jus. Vor der letzten Staatsprüfung musste er wegen einer Erkrankung seines Vaters in das, inzwischen sehr gut gehende, Geschäft eintreten.

1937 wurde eine OHG gegründet.

Gesellschafter waren Wenzel Josef Püschl, Sohn Robert und Tochter Karoline. Nach dem frühzeitigen Tod von Robert Püschl im Jahre 1962 trat dessen Sohn Gerhard Püschl, geb. 1936 als Gesellschafter in das Unternehmen ein.

 

 

 

Er zahlte alle anderen Gesellschafter aus und nahm seine Frau Magdalena Püschl als Teilhaberin in die Firma.

Im Laufe der Jahre vergrößerte sich das Sortiment und sowohl Eisenhandlung als auch die Geschirrabteilung galten als hervorragend geführte Fachgeschäfte, in denen Kundenservice und Beratung an erster Stelle standen.

Komm.-Rat Gerhard Püschl war auch über Simmering hinaus ein engagiertes Mitglied der Wirtschaftskammer und 20 Jahre Vorsteher des Gremiums seiner Branche. Auf Grund der schnell wachsenden Baumärkte entschloss sich Gerhard Püschl den Bereich Eisenwaren im Jahre 1993 aufzulassen.

 

 

 

Frau Magda Püschl führte jedoch das Haus- u. Küchengerätegeschäft in vorbildlicher Weise weiter. Sie erweiterte das Programm um hübsche Geschenkartikel aus Glas und Porzellan und war stets um ihre Kunden und deren Anliegen bemüht.

Nach dem frühen und unerwarteten Tod im Jahre 2007 übernahm ihre Tochter Andrea Maiwald die Firma.

Die Firma wird nun bereits in vierter Generation von der Familie geführt. Neben einem mit Liebe ausgewählten Sortiment, stehen immer noch Kundenservice und Fachberatung bei dem Traditionsunternehmen an erster Stelle.